Archiv für August 2010

Sound

Christoph Schlingensief in einem Interview mit der Spex:

In der Nacht herrschen einfach ein anderer Sound und eine andere Energie. Spirituell gesprochen gibt es weniger Schwingungen und weniger Theater, es ist ruhiger, das Telefon klingelt nicht. Und psychisch gesprochen fällt es mir leichter, meinen Gedanken freien Lauf zu lassen, wenn ich weiß, dass die Menschen um mich herum pennen. Es war immer ein sehr befreiender Augenblick, nachts zu realisieren: Endlich Ruhe, keiner um mich herum, ich kann loslegen.

Los gehts.

When will you ever come?

Meouw! Meeeoouuuwwww!

Frau Schneeweiß

Im Rewe-Markt um die Ecke arbeitet eine Kassiererin, die genau so heißt wie sie aussieht: Schneeweiß. Ich lese immer die Namensschilder von Servicekräften (darauf stehen beispielsweise Sachen wie „Jacqueline – Auszubildende im ersten Lehrjahr“, „Herr Brunze – ich helfe gerne“ oder einfach nur „Ingo“). Neben dem provokant langsamen Essen eine meiner liebsten Marotten. Manchmal führt dies vor allem bei weiblichen Schildchenträgern zu irritierenden Blicken, denn häufig muss ich mich etwas vor beugen, um die Schrift zu entziffern (diese Schildchen, das wissen wir alle, hängen [fast] immer auf Brusthöhe).

Frau Schneeweiß im Rewe performt den optischen Duktus einer in Würde gealterten 105-jährigen Lady Gaga, die sich nach ein bis acht Botoxunfällen und vier gescheiterten Ehen nun ihrem ultimativen Ruhestand entgegen piept. Nonchalant und unter unendlich großer Widerwilligkeit zieht sie meine Waren über den Scanner als wären es verschwitzte Hemden adipöser Unternehmensberater. Nach dem letzten Piep lässt sie ihre geöffnete Hand genervt schlaff auf das Laufband fallen. Nun ertönt ein nach verrostetem Tretlager klingendes Geräusch: „Achd Euro Sechsunfuffzsch!“. An guten Tagen reibt sie noch ein gequältes „Bidde“ nach. Das Geld habe ich bereits in meiner Hand und gebe ihr schnell den geforderten Betrag. Ich zahle schon seit langem nicht mehr mit der EC-Karte, denn jedes Mal überkam mich das Gefühl, ich würde ihr damit große Schmerzen zufügen.

Die Existenz von Frau Schneeweiß ist ein brutaler Schlag ins Gesicht aller „Der-Kunde-ist-König“-Rufer. Den Rewe-Servicecoach möchte ich gerne sehen, der sich an Frau Schneeweiß seine gebleckten Zähne ausbeißt. Bitte nicht falsch verstehen: Dies ist kein Rant. Die Frau ist mir sympathischer als alle stromlinienförmigen Vertreter-Aale, Milch-Lobbyisten und Werbepfosten zusammen.

So, jetzt muss ich aber los. Einkaufen. Ich brauche zwar nichts, aber vielleicht hat sie ja heute Dienst…