Sie ziehen uns in den Mangel

Endlich weiß ich, was ich bin. Ich bin ein Krisenkind. Krisenkinder sind verdammt arm dran. Mal wieder im Supermarkt gewesen? Gibt nur noch Kartoffeln, Wasser und Milch. Aber auch das wird bald alle sein. Die Krise ist allgegenwärtig und wir werden von ihr zermalmt. Bald. Ehrlich!

„And what is this?“
„Cheese.“


7 Antworten auf „Sie ziehen uns in den Mangel“


  1. 1 foster 21. Juni 2009 um 17:56 Uhr

    Sehr geehrter Herr Jensen,

    ihr Paniklevel ist unzulässig niedrig. Bitte erhöhen Sie Ihren TV-Konsum auf das gesetzlich vorgeschriebene Mindestmaß. Bei Zuwiderhandlung ein die Verhängung einer Ordnungsstraße nicht unter 48 Stunden ZDF und N24 nonstop zulässig.

    Mit freundlichen Grüßen,
    foster
    Zuständiger Besorgt- und Betroffenheitsbeauftragter

  2. 2 foster 21. Juni 2009 um 17:57 Uhr

    Mist, Satz(um)baufehler.

  3. 3 Herr Jensen 22. Juni 2009 um 18:52 Uhr

    Mist, Satz(um)baufehler.

    Nicht ärgern, Hase.
    Wir alle scheitern doch jeden Tag ein bisschen.

  4. 4 foster 22. Juni 2009 um 18:57 Uhr

    Du bist so gut zu mir. *schnief*

  5. 5 Hombre 06. August 2009 um 10:50 Uhr

    Es darf hier nochmal nüchtern und ablehnend repetiert werden, dass einem dieser Krisenkinder-Schwachsinn langsam gehörig auf den Sack geht! Wir werden alle sterben!!!

  6. 6 Herr Jensen 07. August 2009 um 8:14 Uhr

    @Hombre: Das liest sich als ob du gerade eine Krise kriegst.

  7. 7 Hombre 07. August 2009 um 8:47 Uhr

    Bei diesem miesen Krisengriesbrei geh ich lieber Blumen gießen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.