Archiv für März 2008

Portishead

10 Jahre nach dem letzten Album sind sie wieder da. Eine kleine Sensation würde ich mal behaupten. Gott, was haben wir uns damals mit Portishead fast zu Tode gecroont. Oft wälzten sie sich an trüben Tagen durchs Zimmer, um die eigene Befindlichkeit zur perfekten Depression zu stilisieren. Manch einer hatte sich den Text von „Undenied“ auf ein A4-Blatt gedruckt, das gut sichtbar an die Wohnzimmerwand getackert wurde. Leiden auf hohem Niveau, ja, das konnte man mit Portishead.

Als ich die neue Platte („Third“) neulich nachts in völliger Dunkelheit über Kopfhörer laufen ließ, dachte ich: so müssen Radiohead klingen, wenn sie mal einen richtig schlechten Tag erwischt haben. Ich sah einen großen dunklen Wald mit alten knorrigen Bäumen und scheinwerferartige Blitze irrlichterten umher. Die Baumkronen rauschten bedrohlich und plötzlich fielen Schränke und Klavierflügel vom Himmel. Überall ein höllisch-dissonanter Lärm und zwischen all dem steht Sängerin Beth Gibbons und spielt Banjo.

Soweit zu meinem ersten Eindruck. Das Album erscheint laut Amazon am 28. April und ist auf jeden Fall eine Reise wert. Hier und hier kann man noch einiges mehr zum Phänomen Portishead erfahren.

Portishead – „Machine Gun“