Warnung!

Normalerweise ist es nicht meine Art mich künstlich aufzuregen. Das gilt sowohl für das Wetter als auch für andere nicht beeinflussbare Dinge, die in demütiger Gleichmut hingenommen werden sollten. Gestern jedoch wurde ich durch eine betrügerische Mitarbeiterin in der Leipziger Filiale des Franchise-Unternehmens backWERK frech abgezockt, und dafür möchte ich hier ausnahmsweise ein Fässchen aufmachen.

Die ältere Kassiererin, um die 50 Jahre alt, braunes, schütteres, ungepflegtes Haar – also Trägerin einer sogenannten Unfrisur, fiel mir schon mehrmals durch ihre unfreundliche und genervte Art auf. Sowas tangiert mich äußerst selten, denn wer weiß schon, in welchen Kaschemmen diese arme Frau in ihrem bisherigen Leben dienern musste und was sie da alles erlebt hat.

Jedenfalls musste ich meine Marzipanschnecke gestern unglücklicherweise mit einem 50-Euro-Schein bezahlen, dessen Annahme sie zunächst verweigerte. Erst auf meine ausdrückliche Bitte hin durfte ich bezahlen, wobei sie mir unter Belehrungen und Gebrabbel mein Wechselgeld hinknallte. Neben der Kasse merkte ich, das 10 Euro fehlten. Ich reklamierte und daraufhin versuchte die Frau mir einzureden, ich würde das Geld am nächsten Tag wieder bekommen, wenn sich abends bei der Abrechnung ein Überschuss von 10 Euro herausstellt. Alles diskutieren half nichts – ich solle doch bitte am nächsten Tag wieder kommen, denn „dann bekommen sie ihre 10 Euro wieder, junger Mann, hundertprozentig!“.

Natürlich bekam ich meine 10 Euro am nächsten Tag nicht wieder, denn, oh Wunder, die Kasse stimmte am Abend. Die backWERK-Filiale in der Petersstr. 46 ist also in Zukunft zu meiden.

Kauf dir was Schönes von meinem Zehner, liebe Kassiererin, wie wäre es beispielsweise mit einer netten Frisur?


9 Antworten auf „Warnung!“


  1. 1 guido 17. Oktober 2007 um 23:05 Uhr

    Ha!

  2. 2 rob 18. Oktober 2007 um 9:20 Uhr

    Echt krasse Frechheit.
    Sicher werden die Bäckereifachfrauen ziemlich ausgebeutet, aber kein Grund, sich so aufzuführen.
    Ich empfehle den Pflügner-Bäcker in der KarLi (zwischen Fichte- und Kantstraße). Da fühlt man sich immer sehr gut behandelt.
    Diese Bäckereiketten und ihren Instant-Waren mit Styroporgeschmack verdienen keinen Cent.

  3. 3 Hombre 18. Oktober 2007 um 9:23 Uhr

    Den Zehner kriegst Du eventuell zurück, wenn Du beim Chef(in) der Filiale oder besser bei backWERK direkt mal ein größeres Fässchen aufmachst. Durch die putzigen Mechanismen des Customer Relationship Management, After Sales und Kunde ist König – Tamtam sind größere Firmen für Beschwerden sehr zugänglich geworden.

    Hab eine ähnliche Erfahrung bei Saturn Leipzig gemacht, nachdem die dort beim Schnell-Fotostand arbeitende Schwester der backWERK Verkäuferin (Unfrisur) ein paar mal patzig geworden ist. Nachdem ich eine sehr höfliche Beschwerde-Mail an den Filialleiter schrub, konnte ich alsbald mit zufriedenem Grinsen den angebotenen 20,- Einkaufsgutschein ablehnen. :-)

    Alternativ mal beim Bäcker ggüb. Galeria (Neumarkt) vorbeischauen, die Verkäuferinnen sind recht nett, adrett und haben hübsche Frisuren.

  4. 4 Herr Jensen 18. Oktober 2007 um 10:28 Uhr

    @Guido
    Ich hätte auf dich hören sollen.

    @Rob
    Danke für den Tipp.

    @Hombre:
    Die Frisur ist überhaupt das Wichtigste an einer Bäckereifachfrau, keine Frage. Und natürlich habe ich bei der Filialleiterin vorgesprochen – ohne Erfolg.

  5. 5 Der Peer 20. Oktober 2007 um 18:53 Uhr

    „Durch die putzigen Mechanismen des Customer Relationship Management, After Sales und Kunde ist König – Tamtam sind größere Firmen für Beschwerden sehr zugänglich geworden.“
    Das hast Du irgendwie sehr nett gesagt ;)

  6. 6 Sabine 20. Oktober 2007 um 19:35 Uhr

    Die Überschrift ist in SO großem Maße stimmig mit dem dazugehörigen Text, dass man sie wirklich nicht hätte besser beschreiben können…
    Die Frage ist, ob du diese Firma nun tatsächlich meidest oder erst recht hingehst ;-)

    Viele Grüße
    Sabine

  7. 7 Herr Jensen 22. Oktober 2007 um 19:16 Uhr

    Der Laden wird ab jetzt um jeden Preis gemieden.

  1. 1 gelblog » Dinge, die passieren: Dass man mal zuviel beim Billigaufbäcker zahlt Pingback am 17. Oktober 2007 um 22:47 Uhr
  2. 2 Roblog » Mein leckeres Leipzig (1) Pingback am 18. Oktober 2007 um 9:38 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.